Presse

Rekonstruktion 5.0

neues Musiktheater

von Udo Diegelmann

Referenz 1:

Selten stehen Bühnenbild, Libretto und der Weg der Musik zum Ohr des Hörers so im Einklang mit dem Thema wie bei „Rekonstruktion 5.0“. „Con tempo“, der Frankfurter Kulturverein für zeitgenössische Musik, übertrug das Kammerstück des Schlagzeugers und Komponisten Udo Diegelmann zwischen dem 27. Februar und dem 2. März in vier Aufführungen via Livestream aus dem Gallustheater. Das „con tempo ensemble 2020“ spielte die „Reminiszenz an den Beginn der Coronazeit in 5 Sätzen und 5 Szenen von März bis April 2020“. Neben dem musikalischen Leiter Diegelmann führte Ulrich Cyran Regie . Für „Rekonstruktion 5.0“ verlieh die Hessische Kulturstiftung dem Frankfurter Komponisten 2021 ein Stipendium.
Die Szenerie: Eine Frau und ein Mann sitzen in Jogginganzug und Pyjama auf Stühlen, darunter liegt ein Teppich aus. Hinter dem Paar spielen die beiden Schlagzeuger und die Pianistin: „Auf der ganzen Welt macht alles dicht, und jeder Mensch bleibt zu Hause. Nur lebenserhaltende Mechanismen bleiben aufrecht erhalten.“
Jeder, der hin und wieder die Tagesschau und Talkshows sieht, hörte die Sätze unzählige Male. Diegelmann komponierte nicht nur das einstündige Werk für Sopran, Bariton, Marimbaphon, Pauke und Klavier, er schrieb auch das Libretto. Was in den Monaten an Sprachschablonen über den Bildschirm flutete, verdichtete Diegelmann durch Sätze wie, „wir werden mit Corona leben müssen“, und dem Staccato von „Klopapier – ist aus“, „Händedesinfektionmittel“ oder „Veranstaltung – ist abgesagt“ zu absurdem Musiktheater. Diegelmann bedient sich Begriffsadditionen, die im kollektiven Gedächtnis haften bleiben dürften.
Der Komponist, der selbst das Marimbaphon spielte, kolorierte die Texte mit Elementen der Minimalmusik. Durch die redundanten Verschiebungen von Taktwechseln erschaffen die Melodien eine Atmosphäre von Schlafanzug, Stillstand und Floskel, „wir sollten in Kontakt bleiben“.
Zäsuren setzen die Zitate des indischen Philosophen Jiddu Krishnamurti, die Blicke ins eigene Selbst. Ein Rezept des Entrinnens kann niemand mischen: „Die Wahrheit ist ein Land ohne vorgegebene Wege.“ In der Malaise liegt auch die Schönheit, von der die 'Ich-Stimme' spricht: „Wenn ich mit dem Fahrrad abends durch Frankfurt fahre und es ist Lockdown, dann atme ich frei durch.“ Die Klänge schweben an den Stellen.
In der Kultur herrscht Depression. Als fix gilt: „Neun Milliarden Euro, um die Lufthansa-Solvenz zu sichern.“ Ansonsten: „Konzerte?- winkt ab. Gruppenunterricht? – winkt ab.“ Die Konsequenz für Künstler: „Die Verantwortlichkeit liegt immer noch bei jedem Einzelnen.“
Das Publikum vor den Laptops konnte sich über Top-Musiker freuen. An den 5 Solo-Pauken saß Josef Schweng. Neben dem 5-Oktaven-Solo-Marimbaphon-Part übernahm Udo Diegelmann Sprechpassagen. Gemeinsam mit Annette Schneider am Klavier entstand ein Trio der rhythmischen Präzision und klanglichen Differenziertheit. In puncto Schauspiel und Gesang glänzten der Bariton Eric Lenke und die stimmgewaltige Sopranistin Florentine Schumacher, die klangschön und mit unbestechlicher Intonation nuanciert durch die Höhen tanzte. Für eine professionelle, bestens funktionierende Übertragung des Konzerts sorgten Julian Schmelzle an der Kamera und Robin Günther, verantwortlich für den Ton.
Wehmütig wirken im späteren Verlauf des Stücks die jazzigen Passagen. Vor dem inneren Augen entwickeln sich Bilder wie nachts um zwei nicht mehr ganz nüchtern an der Bar zu stehen, wenn so langsam die Erkenntnis dämmert, 'du gehst heute doch alleine heim'. Die Reminiszenz an Frustrationen der Vergangenheit verwandelt die Gegenwart in Utopien.

Stefan Mangold
Journalist
Tel. 06109/307035
mobil 0177/2283548
Klingenweg 33
60388 Frankfurt
pressedienst@mangold-mail.de

off-beat Magazin/02/2021

ReFerenz 2:

Das war ein eindrucksvolles Musiktheater! Musikalisch sehr reich mit Anspielungen an Kindermusik, Mussorgsky, Pop und asiatischer Musik – also das habe ich darin gehört. Ostinati, beharrende, dann wieder aufbrechende Momente. Kleines szenisches Spiel und einer großen, wunderbaren Schumacherin, die in das ganze noch Witz hineingebracht hat!
 
Herzlichen Dank!


Dr. Michael Hohmann
Direktion Romanfabrik, Frankfurt am Main
Telefon 069 / 49 40 902
Telefax 069 / 43 89 98
m.hohmann@romanfabrik.de.
michael.hohmann@gmx.eu

ReFerenz 3:

Referenz 4:

Vielen Dank!

Just watched the “live” from Udo Diegelman and his ConTempo Ensemble.
Very actual theme, convincing music and lyrics and a very professional production and performance.
Congratulation to all participants
.
Ney Rosauro

Ney Rosauro

Referenz 5:

..ein konstruktives Musiktheater, das einfach daherkommt und im Verlauf eine Kraft entwickelt, der man sich nicht entziehen möchte - 3 Musiker und 2 Sänger:innen, die mit Witz und in ungewöhnlicher Instrumentalbesetzung (5 Pauken, Marimba, Glockenspiel, Percussion, Klavier) ein anspruchsvolles Stück aufführen- und toll, wie lebhaft und interagierend die 5 Konzertierenden zwar vor leeren Theatersitzen jedoch mit einem imaginierten Publikum spielen - vielschichtig so wie das Libretto das Thema Corona und (Künstler-)“Existenz“, angemessen und kritisch zugleich verhandelt. Cool. Klasse. ein gelungenes Werk.
--
Birgitta Assheuer
Fachkraft im Bereich Schöne Künste
Obergasse 26d
61118 Bad Vilbel
0173/66 82 119
www.listen-to-b.de

Referenz 6

Lieber Udo Diegelmann,

vielen Dank!
Es hat wir ausnehmend gut gefallen!
Die Ereignisse der letzten Monate in Schlagworten und Erlebenswelten Revue passieren zu lassen, hat mich sehr geordnet und mir Zeit gegeben.
Es ist immer wieder erschreckend, sich zu vergegenwärtigen, dass über die ganzen Corona-Monate „Kultur“ in einer Dauerschleife abgesagt wird.
Die Musik mochte ich total gerne, wie ein Uhrwerk von leuchtenden Instrumentalklängen, die an so viel Verschiedenes erinnern und dabei so klare Motive haben - klasse!

Caroline Jahns
2. Vorsitzende des Frankfurter Tonkünstlerbundes
Vice Présidente de la Fédération des Musiciens Classiques de Francfort
Vice Chairwoman of the Frankfurt Federation of Classical Musicians
 
Sprecherin der Koalition der Freien Szene Frankfurt
Porte-parole de la Coalition de la Scène Libre des Ars de Francfort
Spokeswoman of the Coalition of the Frankfurt Independent Art Scene

www.carolinejahns.de
Diplom-Gesangspädagogin
Pédagogue de Chant Diplomée
Graduated Vocal Pedagogist

Offenbach Post vom 18.4.2020

Mühlheimer Stadtpost vom 5.7.2019

Mühlheimer Stadtpost vom 11.2.2019

Mühlheimer StadtPOST VOM 8.12.2018

OFFENBACH POST VOM 14.11.2018

Krifteler Nachrichten vom 5.1.2018

Darmstädter Echo vom 28.10.2017